Krankenhaus Wertingen

19.08.2020
Freie Wähler fordern und unterstützen für den Krankenhaus- und Medizinstandort Wertingen ein Zukunftskonzept !

 Die Freie Wähler Stadtratsfraktion (FW) fordert und unterstützt bei der Entwicklung des Krankenhaus- und Medizinstandortes Wertingen eine Vorwärtsstrategie in Form einer ganzheitlichen Konzeption. Es dürfe bei den Investitionen sowie der Zukunftsausrichtung beim Krankenhaus keinen Stillstand geben. „Stillstand bedeute Rückschritt, wir fordern und unterstützen dahingegen eine Zukunftsplanung“, so Dr. Frieder Brändle, Reinhold Wörle, Matthias Buhl, Markus Müller und Anton Stegmair übereinstimmend.

Die FW stehen ohne wenn und aber zum Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft, fordern aber eine Bündelung verschiedener medizinischer und pflegerischer Disziplinen mit einer Grundversorgung als Basis. Dies müsse in enger Verzahnung mit Fach- sowie Allgemeinärzten in der Zusamstadt erfolgen.

Die Corona Pandemie habe gezeigt, dass regionale Krankenhäuser, entsprechende Pflegeeinrichtungen, aber auch gut ausgebildetes Fachpersonal höchste Leistungen erbringen und unverzichtbar seien. Neben dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Krankenhauses sind der Neubau einer Kranken- und Pflegeschule, eines Pflegeheims und eines Medizinzentrums verbunden mit dem Abriss des alten „Schwesternwohnheims“ und der Sanierung des weiteren in die Jahre gekommenen Krankenhaustraktes von enormer Bedeutung.

In Ergänzung dazu müsse auch für die Parkplatzsituation eine Lösung gesucht werden. Hierfür werde unter anderem ein Parkhaus befürwortet. Zudem gelte es im Zuge der geforderten Gesamtkonzeption auch einen Verkehrsplaner mit einzuschalten, um eine Verbesserung der verkehrlichen Anbindung und Erschließung von Krankenhaus, Schulen, Schwimmbad sowie Dreifachturnhalle für Anwohner, Schüler, Lehrer, das Krankenhauspersonal bzw. die Verkehrsteilnehmer konkret prüfen zu lassen.

„Wir stehen zu einem ganzheitlichen Konzept mit einem Mehrwert für Wertingen. Der Landkreis Dillingen und die Stadt Wertingen sind gefordert solche Planungen einzuleiten. Da weder Kreis, Stadt, noch die Krankenhaus gGmbH Dillingen-Wertingen solche Planungen und Investitionen alleinig leisten und finanziell schultern können, gelte es einen guten Mix aus staatlichen und privaten Investitionen zu organisieren.“ Dies sei bundes- und landesweit bei unzähligen Medizinzentren als Ärztehäuser, aber auch bei Pflegeheimen bereits gelebte kommunalpolitische Praxis.

„Wertingen brauche ein Zukunftskonzept für die medizinische sowie pflegerische Versorgung und Betreuung. Die einzelnen Bausteine Krankenhaus, Kranken- und Pflegeschule, Pflegeeinrichtung und Medizinzentrum gelte es entsprechend zusammen zu führen.“ so die FW Stadträte abschließend.

Fraktion der Freien Wähler, Wertingen.