Foto: FW-KV-Dillingen
Personen von rechts nach links: Landrat Leo Schrell,, FW Bundestagskandidat Ulrich Reiner, Stellv. FW Kreisvorsitzender Willy Lehmeier, neuer FW Kreisvorsitzender Markus Müller, stellv. FW Kreisvorsitzende Susanne Ahle, Stellv. Landrat Erhard Friegel Foto: FW-KV-Dillingen

16.07.2021
Markus Müller einstimmig zum Kreisvorsitzenden der FREIEN WÄHLER gewählt

Unter Beachtung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und abgesichert durch die luca-App fand am 16. Juli 2021 die Jahresversammlung von Kreisvereinigung und Kreisverband der FREIEN WÄHLER im IBL (Interkommunales Bürger- und Kulturzentrum Lutzingen) statt.
Nach Begrüßung und Totengedenken erstattete Stellvertretende Vorsitzende Susanne Ahle den Jahresbericht des Vorstandes. Trotz durch Corona vorgegebener schwieriger Rahmenbedingungen sei auch im vergangenen Zeitraum seit der letzten Mitgliederversammlung die Arbeit auf Kreisebene wie auch in der Fraktion – vermehrt über Videokonferenzen – erfolgreich weitergeführt worden. So seien u. a. Arbeitsgemeinschaften gegründet und mit Ulrich Reiner ein hervorragender Bundestagskandidat nominiert worden.
Auf Kassenbericht, vorgetragen von Stellvertretendem Vorsitzenden Willy Lehmeier, und Kassenprüfbericht von Thomas Seefried folgte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft.
Nach Bestellung eines Wahlausschusses unter Leitung von Landrat Leo Schrell mit den Beisitzern Erhard Friegel und Jürgen Kopriva stellte sich Markus Müller als vorgeschlagener Kandidat für die Position des 1. Vorsitzenden vor.

Markus Müller wohnt in Wertingen, ist verheiratet und hat 1 Tochter. Beruflich ist er Bezirksgeschäftsführer beim Bayerischen Bauernverband in Schwaben. 2020 wurde er in den Stadtrat seiner Heimatstadt gewählt. Müller ist als Beisitzer im Vorstand der überregionalen Schule für Dorf- und Landentwicklung in Thierhaupten, zudem engagiert er sich mit seiner Familie in der Kirche und ist seit einigen Jahren für die Kolpingfamilie Wertingen als einer der Nikoläuse unterwegs. Sein Hobby ist Tennis beim TSV Binswangen. Die Historie der FREIEN WÄHLER, die als regionale Interessenvertretungen auf kommunaler Ebene entstanden seien, zeige, dass die Willensbildung auf lokaler Ebene erfolge. Müller selbst betont, dass er für Sach- und nicht für Parteipolitik stehe. Sein Ansatz ist eine lösungsorientierte Arbeit über Parteigrenzen hinweg. Gerade dies sei eine Stärke der FREIEN WÄHLER, die ihn motiviert habe, innerhalb von Kreisvereinigung und Kreisverband Verantwortung übernehmen zu wollen.
Konsequenz dieser mit großem Beifall aufgenommenen Vorstellung war die einstimmige Wahl Markus Müllers zum Kreisvorsitzenden.

In einem weiteren Wahlgang wurde ebenso ohne Gegenstimme Bundestagskandidat Ulrich Reiner zum Beisitzer innerhalb der Kreisvorstandschaft gewählt. In seiner Vorstellung ging er auf seine Verwurzelung und Vernetzung innerhalb seiner Heimatgemeinde Bissingen ein, in der er auch Mitglied des Marktgemeinderats sei. Darüber hinaus sei er durch seine Hobbys, wie z. B. Fußball, Schiedsrichter und ebenso als Obmann der Schiedsrichter Gruppe Donau gerne und häufig in Kontakt mit Menschen innerhalb des Landkreises und auch darüber hinaus. Auch er betonte, dass er in der historisch vorgegebenen Richtung der Willensbildung und dem Pragmatismus der FREIEN WÄHLER einen Weg sehe, wie Politik auch in Berlin funktionieren könne. Sein Beruf als Leiter des Vertriebs und Stoffstrommanagements eines mittelständischen Entsorgungsbetriebs in der Region zeige ihm auch deutlich, wie notwendig aus ökologischer und ökonomischer Sicht die Schonung natürlicher Ressourcen und die vermehrte Verwendung von Sekundärrohstoffen sei.
Landrat Leo Schrell bedankte sich in seinem Grußwort zunächst bei Markus Müller und Ulrich Reiner für die FREIEN WÄHLER Verantwortung übernehmen zu wollen und gratulierte zu deren glänzenden Wahlergebnissen in der heutigen Versammlung. In seinen inhaltlichen Ausführungen appellierte er erneut an die Impfbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger unseres Landkreises: nachdem nunmehr auf vielfache Initiativen Impfstoff im Landkreis vorhanden sei, sei es nicht nachvollziehbar, dass von 7.000 eingeladenen angeblich impfwilligen Personen 4.850 nicht einmal eine Rückmeldung auf diese Einladung gegeben hätten. Er kündigte weitere Sonderimpfaktionen z. B. in Einkaufsmärkten an, verbunden mit dem dringenden Appell, diese auch wahr zu nehmen.
Fraktionsvorsitzender Bernd Nicklaser gratulierte den neu gewählten Amtsinhabern in seinem Grußwort ebenso und führte aus, dass die mit Ausnahme eines aus privaten Gründen entschuldigten Fraktionsmitglieds vollständige Anwesenheit der Fraktion die Nähe der Fraktion zu Kreisverband und Ortsverbänden zeige. Dass der Landkreis trotz Corona im Haushalt 2021 eine Umlagekraftsteigerung von 7,31 % oder rund 4 Mio. EURO mehr an Kreisumlage verzeichnen könne, zeige auch auf, wie gut und stabil die Wirtschaft im Landkreis aufgestellt sei.
Mit dem Dank an die Versammlungsteilnehmer und der Bitte um Unterstützung unseres Bundestagskandidaten Ulrich Reiner durch die Ortsverbände schloss der neu gewählte Vorsitzende die Versammlung.